Parkett auf Fußbodenheizung
Die Meinung ist falsch, dass nur keramische Böden über Fußbodenheizungen zu verlegen sind. Entschließen Sie sich zu dem, was Sie eigentlich vorhatten: Energie zu sparen durch Fußbodenheizung und trotzdem auf einen Parkettboden nicht zu verzichten.    
  Allgemeines
    Holz - und damit auch Parkett - hat einen günstigen Wärmedurchlasswiderstand, ist also für die Verlegung auf Fußbodenheizung zu empfehlen. Der Wärmedurchlasswiderstand von Mehrschichtparkett beträgt je Stärke: bei 11 mm ca. 0,07 qm K/W; bei 15 mm ca. 0,10 qm K/W; bei 23 mm ca. 0,18 qm K/W.
  Verlegung
    Beachten Sie bitte, dass auch bei einem abgesperrten Fertigparkett während der Heizperiode mit einer geringfügigen Fugenbildung sowohl an Längs- als auch an den Hirnstößen gerechnet werden muss.

Hölzer mit einem höheren differentialen Quellmaß bzw. einer größeren Angleichsgeschwindigkeit neigen zu einer entsprechend größeren Fugenbildung, ebenso größere Abmessungen des Holzquerschnitts.

Grundsätzlich sollte das Parkett bei Verlegung auf Estrich mit Fußbodenheizung verklebt werden. Ein Voranstrich ist obligatorisch.

Eine schwimmende Verlegung ist aufgrund des höheren Wärmedurchlasswiderstandes (Dämmunterlage plus evtl. Luftpolsterung und der Gefahr der Abrißfugen) nicht zu empfehlen.

Nach abgeschlossener Verlegung sollte die Heizung nicht sofort auf volle Leistung gebracht, sondern langsam (ca. 1 Woche) mit niedriger Temperatur gefahren werden.